Wochenendausflug nach Marburg

Wir, die Hofrichter Gymnastikgruppe, verbrachten unseren 3-tägigen Ausflug dieses Jahr in der alten Uni-Stadt Marburg. Pünktlich um 9.30Uhr setzte sich der Zug in Bewegung und bereits 2 Stunden später hatten wir auch schon unser Ziel erreicht. Nachdem die Zimmer bezogen waren, machten wir uns auf den Weg Marburg zu erkunden. Unsere ortskundige Führerin Alex führte uns 14 Ladies zum Schloss, das hoch über Marburg steht. Dank unserer guten Kondition bewältigten wir den Anstieg sowie den Rundgang und den Abstieg ohne große Mühe. Anschließend stärkten wir uns in einem der zahlreichen Cafés in der Altstadt mit Kaffee, Kuchen oder einem Eis. Nach einem kurzen Stopp im Hotel ging es wieder hinauf in die Altstadt. Dieses Mal aber mit dem Fahrstuhl. In der Altstadt angekommen, mussten wir nur noch wenige Meter zum Restaurant gehen, wo Alex für unsere Gruppe reserviert hatte.

Nach einem schmackhaften Abendessen trafen wir uns mit dem „Nachtwächter“ ,der uns auf der „Nachtwächtertour“ die Geschichte von Marburg näherbrachte, sowie die Bedeutung der Nachtwächter im 16 Jahrhundert. Des Weiteren führte er uns in kleine Gassen, wo es nicht möglich ist mit dem Auto hinzukommen und die man ohne Führung nicht entdecken würde. Nach diesem kurzweiligen Rundgang nahmen wir noch einen Absacker in einer der kleinen Bars zu uns, um dann im Hotel mit dem Wissen, einen tollen Tag verbracht zu haben, ins Bett zu fallen. Nach dem reichhaltigen Frühstück am Samstag ging es in die Stadt wo viele kleine Geschäfte zum Bummeln einluden. Unsere Gruppe machte davon regen Gebrauch und sorgte auch für etwas mehr Umsatz. Am Nachmittag war Picknick an der Lahn angesagt. Es sollte noch eine Bootstour gemacht werden, doch da die Stimmung und auch das Wetter nicht mehr zu toppen waren, beschlossen wir einstimmig, das Picknick bis zum späten Nachmittag auszudehnen. Nach einer kurzen Ruhepause im Hotel fuhren wir mit dem Bus auf die Lahnhöhen, wo Alex uns im Restaurant „Spiegelslust“ einen Tisch reserviert hatte. Wir saßen im Garten und hatten einen wunderschönen Blick hinunter auf Marburg und das Schloss. Spätabends wieder zurück in Marburg wollten wir noch kurz etwas trinken und gerieten mitten hinein in das „Ketzerfest“ , das mit Live Musik viele Gäste anlockte. Nachdem wir unseren Durst gelöscht und auch die von der Band gespielten Lieder lautstark mitgesungen hatten machten wir uns mit dem guten Gefühl wieder einen perfekten Tag verbracht zu haben, auf den Weg zum Hotel um uns für den nächsten Tag wieder fit zu machen (schlafen).Nachdem am Sonntag die Formalitäten im Hotel erledigt und das Frühstück eingenommen war, gingen wir auf den Marktplatz in die Altstadt, wo der jährliche „Marktfrühschoppen“ stattfand. Bei diesem Frühschoppen mit Live Musik treffen sich die Burschenschaften der Uni Marburg, um wie seit ewigen Zeiten, mit Kappe und Schärpe dem Bier zu frönen. Anschließend gingen wir nochmal den steilen Anstieg zum Schloss um den Rosengarten und den Schlosspark zu besichtigen, bevor wir unsere letzte Mahlzeit auf der wunderschönen Aussichtsterrasse im Schlossgarten zu uns nahmen. Gegen 15.30Uhr holten wir unsere Koffer aus dem Hotel um pünktlich zur Abfahrt Richtung Heimat am Bahnhof zu sein.

Fazit: Marburg hat eine wunderschöne Altstadt mit viel Geschichte. Die gemütlichen Cafés und Restaurants laden zum Verweilen ein. Obwohl durchaus viel Leben auf den kleinen Gassen war, wirkte es nicht so hektisch wie in einer Großstadt. Es war ein perfektes Wochenende, auch Dank der guten Organisation von Alex und dem „Wettergott“.

V. Ledig